Donnerstag, 24. Oktober 2013

Auf Paul wurde geschossen...

...ja, ihr lest richtig!






Jemand hat mit dem Luftgewehr auf meine Katze geschossen.
Auf den Röntgenbildern ist das Projektil deutlich zu sehen.
Zum Glück hat es die Lunge nicht verletzt, sondern sitzt "davor". Es kann also da bleiben, wo es jetzt ist.  Zum Glück!

Ich war schon einen gewissen Zeitraum ein bisschen "gelähmt".
Wie krank muss jemand sein, der in einem Wohngebiet, mit einem Luftgewehr, auf eine alte Katze schiesst?
Gestern Abend habe ich in der Nachbarschaft rumgefragt. Es wird momentan eine Katze vermisst und eine weitere Katze hat wohl eine Verletzung, dessen Herkunft schwer zuzuordnen ist. Vielleicht alles Zufall?

Hat von euch schon mal jemand ähnliches erlebt?
Bringt es etwas, eine Strafanzeige zu erstatten. Das war die Idee eines Nachbarn. Aber ohne Täter, bzw. Verdächtige und dazugehörigen Zeugen...?

Für Tipps und Ideen wäre ich dankbar!


Nachtrag:
Ich bin gerade ziemlich über meine Auswahl des Fotos erschrocken.
Das Foto zu dem Post, mit der Überschrift, hab ich ziemlich ungeschickt ausgewählt.
Das war mir gar nicht bewußt. Ein Foto auf dem er im Gras spielt, wäre vielleicht besser gewesen.
Ich kann es aber irgendwie aus der Vorschau nicht mehr raus nehmen.

Ich mag dieses Foto ganz einfach, weil er  g e n a u  so ist... schlafen, mit einem Auge die Lage peilen und wenn es sich lohnt, steht er auf und bewegt sich. ;-))

Kommentare:

  1. Doch, sowas soll´s geben, sogar häufiger als gedacht.
    Da gibt es Vogelliebhaber, die jetzt ihre Häuschen aufbauen und füttern wollen... oder die die Katzen hassen, wenn sie im Frühjahr eine Brut bedrohen. Solche Vollidioten wird es immer geben, genauso wie die, die sich an Kindern vergreifen.
    Strafanzeige ist okay, wenn Du die Röntgenbilder mitnehmen kannst als Beweis. Dann kann die Polente dem Ganzen nachgehen, denn vielleicht sind diese Gewehre auch irgendwie irgendwo registriert.

    Nana

    AntwortenLöschen
  2. http://einklang-katrin.blogspot.de/2011/05/fassungslos.html

    Es tut mir sehr leid, dass auch ihr so etwas erleben müsst.
    vor 2 Jahren waren wir in der gleichen situation.

    Unser Tierarzt hat damals auch geröngt und das Projektil, das das Jochbein gebrochen hat, dargestellt. Die Wunde, die er ein, zwei Wochen zuvor dort versort hatte, war nicht so schlimm und heilte gut. Wer konnte ahnen, was da genau passiert war. Durch die Knochenheilung wanderte die "Kugel" an die Oberfläche und wurde tastbar.
    Wir haben damals Anzeige gegen unbekannt erstattet, allerdings ohne Erfolg. Im Landkreis gab es in dieser Zeit noch eine angeschossene Katze, aber ich glaube auch da wurde niemand ermittelt.

    Ich wünsche euch alles Gute!!!

    AntwortenLöschen
  3. unglaublich! das ist furchtbar! zum glück hat er es überlebt und es wird wieder alles. der arme. :( alles gute!

    AntwortenLöschen
  4. tatsächlich ist auch uns sowas passiert, auch mein Katerchen hat es überlebt. Das Projektil haben wir nicht gefunden, aber das Einschussloch im Knochen war eindeutig.
    Anzeige haben wir nicht erstattet, die Tierärztin meinte, dass die Polizei sowas nie richtig ernst nimmt, da es immer ins Leere läuft.
    Alles Gute für dein Katerchen und übrigens: Ich finde das Bild süß!

    AntwortenLöschen

Schön, dass ihr zu meinem Blog gefunden habt.
Ich freue mich riesig über einen Kommentar von euch. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße