Sonntag, 3. Februar 2013

Schnittquelle -Mantel Lindau als Jacke-

Ich habe im letzen Wintermantel Sew Along den Mantel Lindau, von der Schnittquelle, genäht und war von dem Schnitt sehr angetan.

Hier ist der Schnitt nun als Jacke:




Wir haben auf den Bindegürtel verzichtet und den  Schnitt noch etwas verändert.
Die spätere Trägerin der Jacke ist um einige Zentimeter kleiner als ich. Sie wollte den hinteren Jackenteil gekürzt haben.
Laut Schnitt ist die Jacke hinten also um ca. 6 Zentimeter länger.
Den Saum muss ich nun noch mit der Hand annähen.
Die Knöpfe sind auch nur mit Stecknadeln befestigt. Es war ziemlich schwer, sich bei dem blau/kiwi-farbenen Walk, auf Knöpfe zu einigen. ;-)



Blöd finde ich momentan nur, dass ich die vorderen Belege schon mit der Hand angenäht habe.
Leider habe ich keine Gewebeeinlage aufgebügelt. Ich befürchte, dass wird sich bei dem Walk rächen, wenn ich die Knopflöcher und die Knöpfe ohne Einlage nähe, oder ?
Ich befürchte, ich mache meinem Nahttrenner mal einen Heiratsantrag...

Kommentare:

  1. sieht schick aus - sehr schöner stoff ! das mit dem nahttrenner kann ich sehr gut nachvollziehen :0)
    lg von der numi

    AntwortenLöschen
  2. Superschöne Jacke-sieht sehr chic aus.

    Viel Spaß mit dem Nahttrenner!

    LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Eine traumhafte Jacke! Jetzt habe ich meine Schnittquelle Bestellung schon abgeschickt. Dieser Schnitt kommt dann auf die Liste für die nächste Aktion. Ich würde mir auf jeden Fall die Mühe machen und Einlage aufbügeln, bevor ich Knopflöcher einarbeiten würde. Das lohnt bestimmt!
    LG Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo ihr Drei! ;-)

      Jaaaa, am Wochenende kommt der Nahttrenner! Grrrrr...
      Ich denke auch, dass es ohne Einlage keinen Sinn macht, die Knopflöcher zu nähen.
      Ich möchte die Jacke nicht verschenken, wenn ich weiß, dass gepfuscht wurde... ;-)

      Vielen Dank für eure lieben Kommentare!
      Liebe Grüße

      Löschen
  4. Die wahl des jolzes für die knöpfe ist hervorragend!!!

    wenn du durch teflonsohle oder änlichen aufsatz für bügeleisen bügelst,auf einem froteetuch ohne stark zu drücken- kann gu gehen..

    nun habe ich mehrere fragen....
    war das auch von der shcnittquelle vorgesehen,dass die säume umgeschlagen werden und dasss besatz verstürzt angenäht wird?
    es ist schwierig bei walkloden so richtig platt hinzubekommen.
    deswegen macht man entweder doppelt aber dann nach aussen abgesteppt oder overlockt(meist mit dekogarn) oder einfach nur geschnittene kanten, um die dicke zu vermeiden.
    damit dein kragen platten aufliegt gibts kleine hilfe mittels handarbeit.
    vor kurzem hat eine bloggerin gezeigt.das hält den kragen zusammen. schau mal hier:
    http://stichelbeere.blog.de/2013/01/12/kragen-15421417/

    und jetzt noch 2 fragen.
    welche art knopflöcher wirst du machen?
    wie ist es im armlochbereich? genug platz?
    ich musste alle schnitte,die ich vernäht habe, von den korrigieren..es war zu eng.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deine Tipps! Ich bin ja immer froh, wenn jemand aus der Trickkiste plaudert. ;-))

      Ich versuche mal deine Fragen zu dem Schnitt zu beantworten:
      Ja, es war von der Schnittquelle so vorgesehen, dass die Belege/der Besatz verarbeitet wird. Der Schalkragen wird so verarbeitet, wie ich ihn halt als "klassischen/normalen Schalkragen" kenne. Ich hoffe du weißt was ich meine...
      Die Säume und Belege sollen nach dem "Verstürzen" von Hand festgenäht werden. Soweit habe ich nach Anleitung gearbeitet.
      Bei dem Mantel, den ich vorher für mich genäht habe, habe ich noch eine Naht an den äußeren Kragenrand, nachdem ich mit dem feuchten Tuch gedämpft habe, gesetzt. Das hat relativ gut funktioniert. Ich hab mich das bei der Jacke noch nicht getraut, da die grünen Punkte nicht in dem Walk sind, sondern wie kleine Knoten auf dem Walk sitzen. Mal schauen, wie ich das dämpfe...
      Ich wollte die Knopflöcher vorher mit Heftfäden markieren und mit "kleinem" ZickZack-Stich nähen. Damit hab ich bei dem Mantel auch schon gute Erfahrungen gemacht. Ich habe mal eine Regel gelernt, die besagt, dass man je nach Knopfdicke, 3-6mm zu dem Knopfdurchmesser dazu geben muss, um die größe des Knopfloches zu haben.
      Ich habe das Knopfloch bei dem Mantel kleiner gemacht, da das Material sehr nachgibt und ich Angst hatte, dass die Knopflöcher mit der Zeit riesig werden. Das Ergebnis finde ich gut.
      Der Schnitt ist einer der wenigen Schnitte von der Schnittquelle, bei denen ich keine großen Probleme im Armbereich habe. Bei mir wird es sonst auch zu eng und ich habe schon oft geflucht... Hier ist es OK.
      Ich hoffe, ich hab alle Fragen beantworten können. Wenn nicht, einfach nochmal melden. ;-)

      Liebe Grüße

      Löschen
  5. Hallo Emma,

    Woow, Deine Jacke ist wunderschön...vom Material und Farbe gefällt sie mir sehr!

    HG Klaudia

    AntwortenLöschen

Schön, dass ihr zu meinem Blog gefunden habt.
Ich freue mich riesig über einen Kommentar von euch. Vielen Dank dafür!

Liebe Grüße